Sonntag, 22. Januar 2012

Pressestimmen zu PORNO im Rabenhof Theater

 Foto: Ingo Pertramer

„Es geht heiß her im Wiener Rabenhof: Es geht um Kindheitsprägungen, Körperbewusstsein, die eigene Attraktivität, aber auch um Abgrenzungen und den Mut, sich seinen eigenen Vorlieben und Sehnsüchten zu stellen.
ORF Kulturmontag 

„Sexy Disseuse Jaschka Lämmert verdreht den Männern reihenweise den Kopf.“
— Nachrichtensendung Zeit im Bild 1, ORF

„Die früher am Burgtheater engagierte Rampensau Philipp Hochmair ist die schauspielerische Hauptattraktion des Abends. Am Schluss verteilt er im Publikum sogar Küsse.“
Falter

Die clevere Kalkulation ist aufgegangen: Herausgekommen ist ein wunderbar knapper und intensiver Abend.“
Kurier

„Der Titel und die Aussicht, einen Kaiser zu seinen autoerotischen Vorlieben sprechen zu hören trieben ganze Publikumsscharen in den Gemeindebau.“
ORF Kulturmontag im Jahresrückblick über die Highlights 2011

„Eine Schamgrenze zu überschreiten und das öffentlich zu machen ist Teil unseres Seelenpornos, den wir an diesem Abend bieten.“ — Philipp Hochmair  im KURIER

„Da wird von den Medien eine Erwartungshaltung geschürt, als würden wir die Sexualität neu erfinden.“ — Manuel Rubey  im ORF

Keine Kommentare:

Kommentar posten